: : Kontakt : :
 
Home  |  Mitgliedschaft  |  Termine  |  Vorstand/Kuratorium
Home
Mitgliedschaft
Termine & News
Geförderte Projekte
Vorstand/Kuratorium
Die Ballettschule
Impressum/Satzung
Kontakt/Anfahrt

 

FREUNDE DES BALLETTZENTRUMS HAMBURG
DIE BALLETTSCHULE
DES HAMBURG BALLETT


In der 1978 gegründeten Ballettschule des HAMBURG BALLETT werden Jugendliche aus aller Welt im Alter von 10 bis 18 Jahren für den Bühnentanz ausgebildet. Schwerpunkt der Ausbildung ist der klassisch-akademische Tanz. Daneben wird großer Wert gelegt auf eine gute Ausbildung in moderner Tanztechnik, Tanz-Komposition und in Folklore.

Der Unterricht findet statt im Ballettzentrum Hamburg – John Neumeier. In der ehemaligen "Oberrealschule für Mädchen an der Caspar-Voght-Straße" (OCV) in Hamm, eines der letzten Gebäude des großen Hamburger Architekten und Stadtbaumeisters Fritz Schumacher, arbeiten sowohl die Compagnie des HAMBURG BALLETT als auch die Schule in insgesamt neue Ballettsälen. Auch das Internat mit Platz für 35 Schüler ist in diesem Gebäude untergebracht.

Die Aufnahmeprüfungen für die Ballettschule finden alljährlich im Frühjahr statt. Das Aufnahmealter für die Vorschule beträgt 7 bis 9 Jahre, für die Ausbildungsklassen 10 bis 16 Jahre und für die Theaterklassen 16 bis 18 Jahre (Jungen bis 19 Jahre). Vorausgesetzt werden körperliche Eignung, rhythmische Begabung, tänzerische Veranlagung, Improvisationstalent und eine dem Alter entsprechende Ballett-Technik.


Vorwort von John Neumeier
In erster Linie bin ich Choreograf. Um meine Visionen zu verwirklichen, brauche ich Tänzer, eine Compagnie, die mit mir arbeitet und mit der ich Choreografien entwickeln kann. Weil ich Tänzer brauche, gut ausgebildet, die meine choreografische Sprache verstehen, sie "sprechen" und körperlich umsetzen können, brauche ich eine Schule, aus der Nachwuchs und Erneuerung kommen.

Als Choreograf wollte ich eine Compagnie aufbauen, die ein unverwechselbares Gesicht hat, und dazu eine Schule gründen, die beides in sich vereint: eine fundierte, in gewissem Sinne neutrale, klassische Ausbildung und eine persönliche Prägung - eine Schule "mit" und "ohne" Stil: "mit Stil", weil sie einer spezifischen Compagnie angeschlossen und an einen bestimmten Choreografen gebunden ist.

Grundlage allerdings ist eine solide, umfassende tänzerische Erziehung - "ohne Stil". Die Schule des HAMBURG BALLETT bietet eine intensive klassisch-akademische Ausbildung, ergänzt durch Unterricht in moderner Tanztechnik, in Tanz-Komposition und Folklore. Diese zeitgenössische Ausbildung gibt den jungen Tänzern das nötige Rüstzeug, sich in der heutigen Tanzwelt zu behaupten und auch in anderen Ensembles zu bestehen, ob in Deutschland oder im Ausland, ob beim Béjart Ballet Lausanne, beim Ballett der Dresdner Semperoper, beim Englisch National Ballet, oder beim Nederlands Dans Theater, um nur einige der Compagnien zu nennen, die Absolventen der Hamburger Schule engagiert haben.

In der praktischen Arbeit mit der Hamburger Compagnie und mir lernen die Schüler, eine individuelle choreografische Handschrift umzusetzen. Das Ballettzentrum mit seinem engen Zusammenleben von Schule und Ensemble gibt uns die Möglichkeit, dieses Grundkonzept intensiv zu verfolgen. Ich halte das für ein ganz wesentliches Erlebnis für jeden heranwachsenden Tänzer. Es macht bewusst, dass Ballett sowohl eine sehr alte, tradierte Kunst als auch eine sich ständig erweiternde, lebendige Sprache ist, die offen macht für andere Stile, andere Bewegungsform, andere Choreografen.

 

Das schreiben uns Schüler der Ballettschule
Auszug – bitte auf das Bild klicken um zu vergrößern!

 

Weitere Briefe:

Guten Abend liebe Damen und Herren,
ich heiße Anna, bin 17 Jahre alt und komme aus Italien. Ich bin jetzt in der 7. Ausbildungsballettklasse und das wird mein viertes Jahr in der Ballettschule.
Als erstes möchte ich mich bei Ihnen für die Einladung und den schönen Abend bedanken! Es ist großartig was Sie für uns immer ermöglichen! Vom Deutsch-Unterricht bis zu den Kostümen und so weiter... Ihre Unterstützung zu haben ist immer eine große Ehre und Dankbarkeit für uns.
Ich selber hatte die Möglichkeit Deutsch in einer Vorbereitungsklasse im Gymnasium Hamm zu lernen, da ich bis letztes Jahr zur Schule gegangen bin. Ich finde aber, dass es sehr wichtig ist, dass auch die Schüler, die jedes Jahr neu in die Theaterklasse kommen, diese Möglichkeit bekommen können, um mit Menschen zu kommunizieren und um sich in diesem neuen fremden Land immer mehr wohl zu fühlen.
Jahr für Jahr merke ich, wie glücklich ich bin, hier in dieser bekannten Ballettschule zu sein. Was alles so besonders macht, sind die Ideologie und die Prinzipien, welche Herr Professor Neumeier, Frau Hyatt und alle anderen Lehrer uns beibringen. Wir lernen nicht nur Ballett, Modern, Charakter-Tanz, Choreografien, Deutsch, Anatomie, Musik und Tanzgeschichte, sondern auch, wie wichtig Humanität und Respekt in unserer Welt sind. Sie sind die Bausteine für eine gute Zusammenarbeit und Einigkeit.
In der Ballettschule atmet man immer Inspiration und Kreativität, da wir eine direkte Verbindung mit unseren Vorbildern haben können.
Das alles, die Lehrer, Vieles mehr und insbesondere Ihre Unterstützung sorgen dafür, dass jeder von uns seinen Traum erreichen kann. Alle anderen Schüler und ich bedanken uns deshalb unendlich für alles, was Sie ermöglichen!
Anna Zavalloni, Theaterklasse VII
Anlässlich des 6. Benefiz-Golfturniers der Freunde des Ballettzentrums e.V.

Sehr geehrte Damen und Herren,
es ist mir eine große Ehre heute Abend hier zu sein und ein wenig über meine Leidenschaft für die Kunst zu erzählen: Das Ballett.
Mein Name ist Lucas Praetorius, und ich bin 18 Jahre alt. Ich komme aus Dänemark und bin in Kopenhagen geboren und aufgewachsen. Ich habe jetzt ein Jahr in Hamburg gelebt. Ich bin Student an der Ballettschule des Hamburg Balletts John Neumeier. Ich bin in der Theaterklasse VIII und das ist mein Abschlussjahr. Meine Leidenschaft für den Tanz begann früh und Ballett war immer ein Teil meines Lebens. Meine Schwester Ida und mein Bruder Tobias sind beide Tänzer beim Königlich Dänischen Ballett. Viele Eltern könnten skeptisch sein, wenn ihr 17-jähriger Sohn beschlossen hat, von zu Hause wegzuziehen, um seinen Traum zu verfolgen – meine nicht. Meine Mutter tat genau das gleiche wie ich. Mit 17 Jahren zog sie nach Hamburg um sich bei der Ballettschule des Hamburg Ballett ausbilden zu lassen. Nach der Theaterklasse tanzte sie beim Hamburg Ballett John Neumeier. Es ist ein gutes Gefühl in ihre Fußstapfen zu treten.
Warum bin ich mit 17 Jahren von zu Hause in eine neue Stadt in einem neuen Land mit einer fremden Sprache umgezogen? Ich tat es, weil ich einen Traum habe. Den Traum, ein professioneller Balletttänzer zu werden, auf einer Bühne zu stehen, zu tanzen und Geschichten zu erzählen. Mein Traum ist jetzt auch ein Ziel geworden. Ein Ziel, das ich jetzt jeden Tag anstrebe.
Ich beginne jeden Morgen mit klassischem Balletttraining. Auf diese Weise bereiten wir unseren Körper auf die verschiedenen Stunden im Laufe des Tages vor und versuchen, unsere Tanztechnik zu verbessern. Mein erstes Schuljahr war unglaublich lehrreich. Ich habe sehr viel gelernt - nicht nur über Ballett, Tanz, Bewegung, Musik, Kunst und Anatomie - auch über Kultur, Menschen, Liebe und Freundschaft. Aber vor allem habe ich viel über mich selbst gelernt. Es ist eine große Ehre, die Kunst des Tanzes zu lernen.
Ich fühle mich sehr privilegiert, dass ich das tun darf, was ich gerne möchte. Danke, dass Sie dies jeden Tag für mich und meine Freunde ermöglichen.
Danke an die Freunde des Ballettzentrums Hamburg!
Lucas Praetorius, Theaterklasse VIII
Anlässlich des 6. Benefiz-Golfturniers der Freunde des Ballettzentrums e.V. am 28. September2018

Sehr geehrte Damen und Herren,
Mein Name ist Paul Höppner, ich bin 13 Jahre alt und komme aus Schneverdingen in Niedersachsen. Ich tanze, seitdem ich drei Jahre alt bin, und seit zwei Jahren bin ich im Internat des HAMBURG BALLETT. Ich bin Schüler der Ausbildungsklasse III.
Mein größter Traum ist es, einmal Solist zu werden. Dies würde ohne Ihr Stipendium für mich fast unmöglich sein. Aus diesem Grund möchte ich mich ganz herzlich bei Ihnen bedanken.
Als mir mitgeteilt wurde, dass ich ein Stipendium von sehr großzügigen Spendern bekomme, habe ich mich sehr darüber gefreut und ich bin meinem Traum ein großes Stück näher gekommen.
Vielen Dank
Paul Höppner

My Name is Shems, I come from California and I am half American and half Turkish and I am 13 years old.
Ballet students are sculpted into what they are by their teachers, but a scholarship is the provided water allowing the plant to grow, giving it the chance to someday blossom. Scholarship is the bone structure of the wings, that will hopefully, someday, allow me to fly on stage. Scholarship is the breath I take before plunging into ballet. The road to success is paved by my teachers and Scholarship guides me through it. Scholarship is the blanket I wrap around myself in a sleep in my room dreaming about my wonderful ballet filled day.
Scholarship, thank you for letting me finally breathe at the Hamburg Ballet School.
Shems Baykal-Rollins, Klasse III

Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich heiße Richard Nagy, bin 14 Jahre alt und komme aus Hannover. Ich gehe in die 9. Klasse im Gymnasium Hamm.
Ich tanze schon seit ich neun Jahr alt bin. Als ich mit Ballett angefangen habe, wusste ich sofort, dass ich diesen Beruf machen möchte. Als ich das erste Mal auf der Bühne stand, habe ich mich richtig lebendig gefühlt.
Meine Eltern unterstützen mich, so gut es geht, aber ich weiß, ohne Stipendium würden sie in finanzielle Schwierigkeiten kommen.
Ich hoffe, dass ich meine Dankbarkeit mit meinem Fleiß und meinen Fortschritten zeigen kann. Ich danke Ihnen sehr für das Stipendium, denn ohne kann ich meinen großen Wunsch – als Solist zu tanzen – nicht erfüllen.
Richard Nagy, Klasse IV

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich heiße Chloe Piozzi und komme aus Italien.
Mit 12 Jahren bin ich nach Hamburg gekommen und dies ist mein fünftes Jahr an der Ballettschule. Dafür möchte ich mich bedanken, denn ohne Ihre Hilfe hätte ich nicht die Chance, meinen Traum zu erfüllen, eine große Tänzerin zu werden.
Nebenbei gehe ich weiter zur Schule und möchte auch mein Abitur machen. Herzlichen Dank!
Chloe Piozzi, Klasse VI

 

 

Kontakt
Karin Martin
Vorsitzende
E-mail

Caspar-Voght-Str. 54
D-20535 HAMBURG
 
T: (040) 35 68 916
F: (040) 35 68 917
Links

Hamburg Ballett
Die Ballettschule
Stiftung John Neumeier
Staatsoper Hamburg

 

Kontakt  |  Home  |  Impressum  | Datenschutzhinweise  |  © 2011 Freunde des Ballettzentrums Hamburg e.V.